Schutzkonzept


Konzept zur Prävention sexueller Gewalt in der Kirchengemeinde Essen-Kupferdreh

„Haltung“
Wir wollen keine Übergriffigkeiten und keine sexualisierte Gewalt: weder verbal noch
körperlich.
Jeder soll selbst über Nähe und Distanz bestimmen können. Die Entscheidungen des anderen
werden respektiert.
Wir sind uns des Problems bewusst.
Betroffene sollen Gehör finden und ernst genommen werden.
Wir nehmen das Thema in verschiedenen Zusammenhängen immer wieder auf, um es im
Bewusstsein zu halten.
In Umgangsformen und Sprache lehnen wir ab: Übergriffige Gesten und herabwürdigende
Ausdrücke und Formulierungen.


„Räume“
Besonders zu achten ist auf Situationen und räumliche Gegebenheiten, welche die Ausübung sexualisierter Gewalt begünstigen.


„Gelegenheiten“
Besonders zu achten ist auf Arbeitsformen, welche die Ausübung sexualisierter Gewalt begünstigen.


„Maßnahmen“
Die Beauftragten zur Prävention sexueller Gewalt werden im Gemeindebrief veröffentlicht.
Die Beauftragten werden auf der Homepage und im Schaukasten veröffentlicht.
Wir nehmen das Thema mindestens einmal im Jahr auf die Tagesordnung des Presbyteriums.
Wir nehmen das Thema mindestens einmal im Jahr auf die Tagesordnung des Jugendausschusses.
Wir nehmen das Thema mindestens einmal im Jahr im Gemeindebrief auf.
Im Presbyterium und im Jugendausschuss wird das Schutzkonzept verbessert.
Die Beauftragten der Gemeinde sind verantwortlich für die Ausführung der Maßnahmen.